Freitag, 27. März 2020

Massnahmen gegen das Auftreten von Konflikten (SKJP März 2020)



  • Definieren Sie klar abgegrenzte Stunden, die jede/r für sich allein verbringt
  • Ermöglichen Sie allen Familienmitgliedern Rückzugsmöglichkeiten
  • Sprechen Sie Ärger an, noch bevor die Situation eskaliert
  • Machen Sie allein einen Spaziergang um den Häuserblock oder durch den Wald
  • Machen Sie einen täglichen Familien-Mini-Krisenstab oder Konferenz: Wie geht’s jedem/r Einzelnen, wer  braucht  was,  welche  Ideen  und  Wünsche  haben  die  Einzelnen?  Nehmen  Sie auch Ideen und Wünsche der Kinder auf
  • Seien  Sie  nachsichtiger  als  sonst,  sich  selbst  und  den  anderen  gegenüber!  Es  ist  durchaus  eine Herausforderung für alle Familien
  • Erkundigen Sie sich bei der Schule, ob es zur Entlastung ein beschränktes Betreuungsangebot für Kinder gibt
  • Holen Sie sich im Bedarfsfall professionelle Hilfe (z.B. Jugendamt, Polizei...)

"Drin-Bleib-Monster". Alma hat coronafrei.

Ein sehr tolles online-Kinderbuch von Sophia Philidius und Claudia Müller

https://www.drin-bleib-monster.de/

Mittwoch, 25. März 2020

Bereitschaftsdienst Stiftung As'trame Freiburg

Das Team der Stiftung As'trame begleitet schon seit über zehn Jahren Kinder, Jugendliche und Familien, die von einer Krankheit oder dem Tod eines Angehörigen betroffen sind. 

Seit gestern bieten sie eine telefonische Beratung für trauernde Familien jeden Morgen von 09.00-11.00 Uhr und auch am Mittwochnachmittag von 14.30-16.30 Uhr an.


026 323 29 83

Montag, 23. März 2020

ImaginAction: Stressregulation durch Vorstellungsübungen


Verschiedene angeleitete Vorstellungsübungen (auf Englisch) zur Emotionsregulation für Kinder und Jugendliche
http://imaginaction.stanford.edu/

InCLOUsiv: Virtueller Austausch während der Corona Pandemie

Geleitete live-Diskussionen rund um die psychische Gesundheit im Zusammenhang mit der Corona Pandemie, tolle Tagestipps und spannende Artikeln. Die neue Platform inCLOUsiv hat vieles zu bieten!

https://inclousiv.ch/

Normalität in den aussergewöhnlichen Alltag bringen

 Eine tolle Präsentation mit guten Ideen von der Schule Spiegel

http://www.schulespiegel.ch/uploads/2/6/7/0/26703976/wie_leben_wir_den_alltag_waehrend_der_zeit_ohne_praesenzunterricht.pdf

Zehn Ideen zur Stärkung der psychischen Gesundheit (Prof. Dr. Nico Rose)


  1. Übergreifend: Praktizieren Sie WWW: „What Went Well?“ Fokussieren Sie, trotz der Einschränkungen und des konstanten Stroms an beunruhigenden Nachrichten, immer wieder auf jene Aspekte Ihres (Er)Lebens, die begrüßenswert sind. Unser Informationsverarbeitungsapparat ist sowieso darauf gepolt, negativen Informationen mehr Beachtung zu schenken – unter Stress nochmal umso mehr. Wir können jedoch aktiv gegensteuern. Erlauben Sie sich, Ihre Aufmerksamkeit regelmäßig auf Dinge zu richten, die Sie beruhigen, Ihnen Freude bereiten usw.
  2. Betrachten Sie Fotoalben (egal ob gedruckt oder digital) von glücklichen Zeiten in Ihrem Leben (Urlaube, Feierlichkeiten usw.). Es zeigt sich, dass beim Betrachten solcher Erinnerungen die zugehörigen positiven Gefühle (teilweise) wieder „hochgeladen“ werden. Dies kann helfen, Traurigkeit und Spannungsgefühle abzumildern.
  3. Legen Sie eine positive Playlist an mit Liedern, die Ihnen gute Laune machen. Auf Spotify beispielsweise gibt es schon viele solcher stimmungsbasierten Zusammenstellungen. Noch besser ist es allerdings, wenn Sie selbst Hand anlegen. Je passgenauer für Sie, desto besser.
  4. Apropos Musik: Tanzen Sie. Zuhause guckt ja keiner zu. Auch Schwofen kann nachweislich stimmungsaufhellend wirken.
  5. Gehen Sie, so irgendwie möglich, regelmäßig an die frische Luft, machen Sie Spaziergänge, bevorzugt in grünen Umgebungen (Parkanlagen, Waldränder usw.) – am besten zur Mittagszeit. Körperliche Bewegung, Sonnenlicht und Kontakt zur Natur können stimmungsaufhellend wirken. Halten den nötigen Abstand zu anderen Meschen ein.
  6. Wenn Sie normalerweise ins Fitnessstudio o.ä. gehen: Wir können uns auch wunderbar ohne Geräte fithalten, mehr als unser Körpergewicht braucht es nicht dafür. Falls Sie nicht wissen, was Sie tun sollen: Auf YouTube und Instagram werden Sie mit kostenlosen Anleitungen nahezu erschlagen.
  7. Wenn möglich, helfen Sie in einem angemessenen und geschützten Rahmen hilfsbedürftigen Nachbarn. Sie sorgen damit nicht nur für unmittelbare Unterstützung und sozialen Zusammenhalt, sondern tun auch sich selbst etwas Gutes. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass wir mit Glücksgefühlen belohnt werden, wenn wir anderen Menschen sinnvoll helfen (Helper´s High).
  8. Wenn Sie nicht direkt helfen können, aber ein wenig Geld übrighaben: Spenden Sie etwas davon. Hilfsorganisationen sind für jeden Cent dankbar. Wenn Sie etwas „naheliegender“ helfen möchten, finden Sie hier noch einen Alternativ-Vorschlag: Werden Sie Micro-Mäzen für die durch Corona brachliegende Kultur- und Kreativ-Szene.
  9. Schreiben Sie einen Dankesbrief (oder eine Mail) an jemanden, der es verdient hat. Kleine und große Helden des Alltags gibt es wahrlich genug im Moment. Auch diese Tätigkeit kann helfen, Ihre eigene Konstitution zu stärken.
  10. Wenn Sie traurig oder gereizt sind: Nehmen Sie Stift und Zettel (oder den Laptop) zur Hand und schreiben Sie ein paar Zeilen dazu, wie es Ihnen geht. Es geht dabei nicht um vollendete Formulierungen und Schriftform. Forschungsergebnisse deuten an, dass das Aufschreiben („auf Papier bannen“) bei der Bewältigung negativer Emotionen helfen kann.
Bonus – aber da sind Sie sicher selbst draufgekommen: Halten Sie per Video oder telefonisch Kontakt zu Verwandten und Freunden. Gerade ältere Menschen müssen sich gegenwärtig sozial abschotten, weil sie bei einer Ansteckung mit dem Corona-Virus besonders gefährdet sind. Meine Frau Mama hat beispielweise mit über 70 noch gelernt, mit einer Messenger-App umzugehen. Wir haben einen Familien-Chat, schicken uns Updates, Bilder und Videobotschaften.

https://www.xing.com/news/insiders/articles/10-fundierte-tipps-um-in-zeiten-von-corona-virus-und-social-distancing-die-nerven-nicht-zu-verlieren-3053312

Massnahmen gegen das Auftreten von Konflikten (SKJP März 2020)

Definieren Sie klar abgegrenzte Stunden, die jede/r für sich allein verbringt Ermöglichen Sie allen Familienmitgliedern Rückzugsmöglic...